Melde dich an, um deine freigeschalteten Inhalte nutzen zu können.

27.01.2022
Getreu dem Motto „The same procedure as every year“ bieten wir auch in 2022 gemeinsam mit Ritter Gent Collegen wieder unsere beliebten Schulungen „TO DO Liste Energie 2022“ an. Fast alle energierechtlichen Privilegierungen sind mit fristgebundenen Anträgen, Anzeigen und/oder Meldepflichten verbunden. Die Komplexität nimmt hier immer weiter zu, nicht zuletzt aufgrund permanent neuer Regelungen und Gesetze wie beispielsweise dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), sodass es für die Verantwortlichen in den Unternehmen immer schwieriger wird, den Überblick zu behalten. Die Anzahl der fristgebundenen Aufgaben, die die Unternehmen zur Wahrung der energierechtlichen Compliance (Regelkonformität) und Sicherstellung von finanziellen Entlastungen zu erfüllen haben, steigt immer weiter.  Fristverletzungen werden zumeist empfindlich sanktioniert. Für das Jahr 2022 gilt es, Neuerungen zu identifizieren und notwendige Maßnahmen der Umsetzung einzuleiten. Damit Ihr Unternehmen keine fristgebundenen Aufgaben verpasst, Sanktionen riskiert oder Vergünstigungen aufs Spiel setzt, gehen wir im Rahmen der Schulungen die bestehenden energierechtlichen Privilegierungsmöglichkeiten und Pflichten durch, weisen auf notwendige Anträge, Anzeigen und Meldungen hin und nennen die einzuhaltenden Fristen.
02.02.2022
Getreu dem Motto „The same procedure as every year“ bieten wir auch in 2022 gemeinsam mit Ritter Gent Collegen wieder unsere beliebten Schulungen „ TO DO Liste Energie 2022 “ an. Fast alle energierechtlichen Privilegierungen sind mit fristgebundenen Anträgen, Anzeigen und/oder Meldepflichten verbunden. Die Komplexität nimmt hier immer weiter zu, nicht zuletzt aufgrund permanent neuer Regelungen und Gesetze wie beispielsweise dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), sodass es für die Verantwortlichen in den Unternehmen immer schwieriger wird, den Überblick zu behalten. Die Anzahl der fristgebundenen Aufgaben, die die Unternehmen zur Wahrung der energierechtlichen Compliance (Regelkonformität) und Sicherstellung von finanziellen Entlastungen zu erfüllen haben, steigt immer weiter.  Fristverletzungen werden zumeist empfindlich sanktioniert. Für das Jahr 2022 gilt es, Neuerungen zu identifizieren und notwendige Maßnahmen der Umsetzung einzuleiten. Damit Ihr Unternehmen keine fristgebundenen Aufgaben verpasst, Sanktionen riskiert oder Vergünstigungen aufs Spiel setzt, gehen wir im Rahmen der Schulungen die bestehenden energierechtlichen Privilegierungsmöglichkeiten und Pflichten durch, weisen auf notwendige Anträge, Anzeigen und Meldungen hin und nennen die einzuhaltenden Fristen.
01.03.2022
Um die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen und die hierzu zwingend nötige Energiewende weiter voranzutreiben, bedarf es eines fundamentalen Wandels der Energieversorgung vom Einsatz fossiler Brennstoffe hin zu alternativen, nachhaltig nutzbaren Energieträgern und Technologien. Die Reduktion des eigenen CO2-Ausstoßes vor dem Hintergrund einer stabilen Versorgungssicherheit ist dabei natürlich ein Kernthema. Für Unternehmen stellt sich in diesem Zusammenhang die Herausforderung einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energieversorgung, die gleichzeitig aber auch wirtschaftlich umsetz- und tragbar ist. Im Fokus stehen hier innovative Möglichkeiten der Energieerzeugung und -speicherung, welche die Grundlage der Versorgungkonzepte von Morgen bilden. Zu beachten gilt es dabei unterschiedlichste Fördermöglichkeiten und, wie so oft im Energiebereich, die rechtlichen Rahmenbedingungen, um die energierechtliche Compliance im Unternehmen zu wahren.
08.03.2022
Die Umsetzung der Forderungen aus der Revision 2018 ist für Unternehmen und Organisationen mit einem Energiemanagementsystem nach ISO 50.001 schon lange verpflichtend und dient gleichzeitig als Zertifizierungsgrundlage. Einige grundlegende Neuerungen, wie beispielsweise die Definition von Energiezielen im Einklang mit der Unternehmensstrategie sowie eine gesteigerte Verantwortung des Managements, führen zu veränderten Anforderungen. Permanente Anpassungen und Erweiterungen der Norm sorgen darüber hinaus für veränderte Ansprüche an die Unternehmen mit Blick auf die externen Zertifizierungen des Energiemanagementsystems. In der Praxis erfordert dies neben einer höheren Detaillierung der Sammlung und Auswertung von Messdaten auch die Entwicklung und Normalisierung entsprechender Energiekennzahlen (EnPI), die sich stetig verbessern sollen. Außerdem müssen Einflussfaktoren bis auf die Ebene der wesentlichen Energieeinsätze heruntergebrochen werden. Erleichterungen bringt die Verankerung der High Level Structure im Energiemanagement, welche die Integration mit anderen Managementsystemen (z.B. ISO 9.001 und 14.001) deutlich vereinfacht. Dabei gilt es immer, die rechtlichen Anforderungen und Normerfordernisse im Blick zu behalten und die energierechtliche Compliance durch deren Umsetzung zu wahren.
17.03.2022
Eine Umstellung auf Elektromobilität stellt insbesondere an Unternehmen viele neue Anforderungen an Standorte, Infrastruktur und Fuhrparks. Hier bedarf es einem sinnvollen Umsetzungskonzept, um alle energiewirtschaftlichen, technischen sowie natürlich auch rechtlichen Aspekte und Herausforderungen zu berücksichtigen. Gemeinsam mit den Experten von Ritter Gent Collegen (RGC) geben wir Ihnen einen Überblick, was im Bereich der Elektromobilität technisch möglich ist und wie die wirtschaftlich sinnvolle Umsetzung und Integration im Unternehmen gelingt. Eine zentrale Rolle nimmt dabei natürlich auch die Einhaltung aller rechtlichen Rahmenbedingungen im Bereich der E-Mobility ein, um die energierechtliche Compliance im Unternehmen zu wahren. Unter Berücksichtigung von Hintergründen und Fördermitteln werden Trends und Technologien zu intelligenter Ladeinfrastruktur und dem Einsatz von E-Fahrzeugen erläutert, ohne dabei die rechtlichen Aspekte aus den Augen zu verlieren.
22.03.2022
Die rechtskonforme Abgrenzung von Drittmengen zur Wahrung aller energierechtlichen Privilegien bei EEG-Umlage (BesAR und Eigenerzeugung), Netzentgelten und Stromsteuer – dieses Thema beschäftigt viele Unternehmen nun schon seit langem sehr intensiv. Ab dem 01.01.2022 sind betroffene Unternehmen nun verpflichtet, ein Messkonzept zur rechtskonformen Abgrenzung aller Drittmengen vorweisen zu können. Das Update ist für alle Unternehmen ein Muss, die Strom an dritte Letztverbraucher weiterleiten (z.B. an Töchter- oder Schwesterunternehmen, Hausmeisterwohnungen, Gerätschaften von Drittaufstellern oder auch externe Dienstleister) und dabei o.g. Privilegien in Anspruch nehmen. Um keinen Verlust der Entlastungen zu riskieren, müssen Sie ihren eigenverbrauchten Strom konsequent von den Drittmengen abgrenzen. Um diese Abgrenzung rechtskonform durchführen zu können, ist die Errichtung und der Einsatz eines Messkonzepts ab 01.01.2022 zwingend erforderlich.
26.04.2022
Mit dem Klimaschutzprogramm 2030 erhalten die Bemühungen der Bundesregierung, die ambitionierten Klimaziele zu erreichen, nun erstmals Gesetzesstatus. Umfangreiche Maßnahmen sollten dazu führen, dass die CO2-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 1990 um mindestens 55 % reduziert werden. Einen zentralen Punkt des Klimaschutzprogramms stellt die Einführung eines nationalen Emissionszertifikatehandels für die Sektoren Wärme und Verkehr dar – oder anders ausgedrückt: CO2 hat einen Preis bekommen, der letztendlich zu höheren Kosten beim Verbraucher führt. Die Grundlage dieser Bepreisung von Emissionen aus fossilen Brennstoffen bildet das Brennstoffemissionshandelsgesetzt, kurz BEHG. Neben weiteren Klimaschutzmaßnahmen sowie auch Entlastungen für Bürger und Wirtschaft soll darüber hinaus das Bundes-Klimaschutzgesetzt (KSG) seinen Teil zur Erreichung der Klimaziele beitragen, indem für die einzelnen Sektoren klare Emissionsziele bzw. Obergrenzen festgelegt werden. Spannend wird außerdem zu sehen sein, wie die Maßnahmen im Rahmen des Klimapakets den Anteil erneuerbarer Energien in der Stromnachfrage tatsächlich beeinflussen werden und wie die Substitution fossiler Brennstoffe gelingen wird. Wir möchten diese Themen diskutieren und geben Ihnen gemeinsam mit den Experten von Ritter Gent Collegen (RGC) einen Überblick zum Klimaschutzprogramm 2030 sowie dessen Auswirkungen auf die deutsche Industrie, wobei insbesondere das BEHG einen zentralen Aspekt darstellt. Profitieren Sie von der Expertise und der Erfahrung unserer Referenten, die u.a. folgende Themen und Fragestellungen erläutern werden: Überblick zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung - Maßnahmen und Inhalte CO2-Bepreisung im Rahmen des Nationalen Emissionshandelssystems (BEHG) Carbon-Leakage-Verordnung (BECV): Umsetzung des Antragsverfahrens Auswirkungen des Koalitionsvertrags und der verschärften EU-Klimaziele auf den deutschen Strommarkt Auswirkungen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten für die deutsche Industrie
14.11.2020 - 31.12.2025
Der VEA/RGC Online-Kongess Energie und Klima fand in der Zeit vom 08. bis 23. Juni 2020 statt. Sie haben hier die Möglichkeit, sich nachträglich die Fachvideos und die Aufnahme des Live-Events freischalten zu lassen. Das Klimapaket wird ab dem 1. Januar 2021 mit Beginn des nationalen CO2-Handels scharf gestellt. In unserem Kongress erläutern wir in 17 Fachvideos, was insbesondere auf Eigenerzeuger und BesAR-Unternehmen zukommt. Außerdem stellen wir Optionen zur klimafreundlichen und zukunftssicheren Umgestaltung von Versorgungskonzepten vor. Ergänzt werden die Fachvideos durch die Aufnahme unseres Live-Events vom 23. Juni 2020, in dem wir ein Planspiel zur klimafreundlichen Umgestaltung von bestehenden Versorgungskonzepten (Biogas, Biomasse, Holz, H2, PV-Anlagen, Speicher, E-Mobilität) durchgeführt und viele Teilnehmerfragen beantwortet haben. Feedback : „Super Beiträge! Sehr interessant, spannend gemacht, das Rechtliche sehr übersichtlich, kurz und knackig und sehr hilfreich! Wie immer halt, wenn RGC dran ist!“, „Zuallererst mal Glückwunsch zu der äußerst gelungenen Veranstaltung incl. der Videos zu Ihrem Online-Kongress. Wie man es von RGC kennt, waren die Themen sehr gut gewählt und professionell aufbereitet.“, „Eine super Alternative zum Präsenz-Kongress. Für die einzelnen Teilnehmer sehr flexibel und super zu organisieren. Ihre Arbeit hat sich gelohnt!“, „Das Thema BEHG Auswirkungen aufs EEG für BeSAR-Unternehmen ist natürlich super aktuell!“