Melde dich an, um deine freigeschalteten Inhalte nutzen zu können.

Was ist das RGC-Praxisforum Zukunft? In unserem Netzwerk RGC-Praxisforum Zukunft arbeiten wir für die beteiligten Unternehmen regelmäßig alle praxisrelevanten  Entwicklungen aus dem Energie-, Umwelt- und Klimarecht auf und bieten ihnen die Möglichkeit zum Wissensaustausch. Den jährlichen Rahmen bilden drei Veranstaltungen (zwei Onlineworkshops und live RGC-Kanzleiforum). Wie hoch ist die Teilnahmegebühr? Die Teilnahme an dem RGC Praxisforum Zukunft mit den genannten drei Veranstaltungen kostet als Jahresgebühr im Einzeltarif 749,00 € (1 Person) und im Unternehmenstarif (bis zu 5 Personen eines Unternehmens, bei Live- Kanzleiforen begrenzt auf 2 Personen) 1.349,00 €. Sie können die Veranstaltungen auch einzeln buchen. Die Einzelbuchungen kosten im Einzeltarif je Online-Veranstaltung 379,00 € und im Unternehmenstarif 849,00 € und das Kanzleiforum pro Person 289,00 €.  Im Jahrestarif sparen Sie folglich im Vergleich zur Einzelbuchung beim Einzeltarif 298,00 € und beim Unternehmenstarif 927,00 €. Alle genannten Preis verstehen sich zzgl. USt. Wie ist die Kündigungsfrist? Sie können die Teilnahme am Netzwerk bis 14 Tage nach der dritten Veranstaltung kündigen. Ohne Kündigung verlängert sich die Teilnahme um ein weiteres Jahr, also um drei weitere Veranstaltungen. Habe ich weitere Vorteile durch den Jahrestarif? Ja, als zusätzliche Netzwerk-Vorteile bieten wir: 25 % Nachlass auf die Fachvideos aus unserer Mediathek. Garantierte Teilnahme an unseren Live-Kanzleiforen. Freischaltung der Rechtsregister inkl. Aktualitätendienst für die Bereiche Energie und Umwelt in unserer RGC Manager APP. 25 % Nachlass für 1 Jahr auf den Softwarepreis unserer RGC Manager Web-Software für Erstbuchungen und Upgrades Teilnahmebestätigungen Wann ist die nächste Netzwerkveranstaltung Die erste Veranstaltung im Jahr 2023 How to: Energiepreisbremsen – Anleitung zur Anwendung ist gleich ein Doppeltermin: 13. Februar 2023 Anwenderworkshop Strompreisbremsengesetz 15. Februar 2023 Anwenderworkshop Erdgas- und                          Wärmepreisbremsengesetz Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
13.02.2023 - 15.02.2023
Seit dem 1. Januar 2023 greifen die Energiepreisbremsen für Strom, Gas- und Wärme (StromPBG / EWPBG). Die Grundstruktur der Preisbremsengesetze haben wir bereits in unserem RGC-Fokus am 1. Dezember 2022 erörtert. In unseren How-to-Workshops werden wir Sie über die Änderungen informieren, welche der Gesetzgeber im Anschluss noch in die Regelungen aufgenommen hat. Um Ihr Unternehmen bestmöglich auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten, möchten wir Ihnen in unseren Anwenderworkshops zudem eine Anleitung zur Anwendung der Preisbremsengesetze an die Hand geben. Zudem werden wir zusammen mit Herrn WP/StB Sieverding von der MSH GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Praxisbeispiele durchgehen und Ihre Anwenderfragen klären. U.a.: Unter welchen Voraussetzungen können Unternehmen von den Preisbremsen profitieren? Unter welchen Voraussetzungen gelten energieintensive Unternehmen als Versorger / Lieferant? Was gilt in Weiterleitungskonstellationen? Welche konkreten Pflichten und Fristen müssen beachtet werden? Welche Antragsverfahren sind zu durchlaufen? Wie sind die geltenden Höchstgrenzen zu ermitteln? Für wen greift die Abschöpfung von Überschusserlösen (nur StromPBG)? Wie wirken sich die Regelungen auf abgeschlossene und neue Lieferverträge, insbesondere auf die Preisgestaltung, aus? Was Sie bei der Gestaltung und Durchführung von Power Purchase Agreements (PPAs) zu beachten haben? Wie wirken sich Umstrukturierungsmaßnahmen aus? Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
14.02.2023
 Zoom
Vielen Unternehmen ist das EnUG, bzw. EnFG jedenfalls vom Hörensagen ein Begriff. Aber warum heißt das EnUG jetzt auf einmal EnFG? Stimmt es, dass die EEG-Umlage jetzt wirklich Geschichte ist? Und wie sieht die Welt der stromseitigen Umlagen ab 2023 aus? Wer kann welche Privilegierungen nutzen? Wie geht´s mit der BesAR weiter? Kann ich mein Messkonzept jetzt abbauen? Was bedeutet der neue ¼-Stunden-Maßstab für den Netzbezug? Brauche ich den EEG-Bestandsschutz noch? Antworten auf diese Fragen gibt es bei diesem RGC-Fokus wie gewohnt in kurzen 1,5 Stunden. Wie immer mit Praxistipps und Fallbeispielen. Weil das EnFG nicht nur die Zukunft der stromseitigen Umlagen (gemeint sind KWKG- und Offshoreumlage), sondern auch ihrer Privilegien regelt, ist dieser RGC-Fokus ein Pflichttermin für alle Unternehmen, die bei ihrem Strompreis nichts verschenken wollen oder können. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
22.02.2023
 Zoom
Kaum ein neugefasstes energierechtliches Privileg verlangt sie nicht - die ökologischen Gegenleistungen. Das Energiemanagementsystem (EnMS) ist seit Jahren eine „alte Bekannte“ - neue gesetzliche Regelungen gehen nun aber weit über das EnMS hinaus und verlangen eine konkrete Umsetzung von Maßnahmen! Betroffen sind hiervon alle Unternehmen, die Privilegien in Anspruch nehmen, wie die Besondere Ausgleichsregelung, die BECV-Antragstellung, die Strompreiskompensation oder (zukünftige) Begünstigungen bei der Energiesteuer nach der Vorgabe der EU-Energiesteuerrichtlinie. Neben den Privilegierungstatbeständen findet sich in der neuen EnSimiMa-Verordnung die Pflicht zur Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen vor dem Hintergrund einer möglichen Gasmangellage und belegt die Nichteinhaltung mit Sanktionen. Trotz dieser erheblichen Bedeutung der ökologischen Gegenleistungen ist deren Projektierung alles andere als einfach. Es gibt zahlreiche Fallstricke und Praxisfragen zu den rechtlichen Vorgaben, zur Zertifizierung sowie zur Behandlung im Antragsverfahren. Eine Auswahl: Muss ein Unternehmen keine Gegenleistung erbringen, wenn das EnMS keine Maßnahmenliste im Auditbericht ausweist? Welche Maßnahmen erfüllen die Voraussetzungen einer „ökologischen Gegenleistung“? Können bereits begonnene Projekte als Gegenleistung in Ansatz gebracht werden? Wie berechnet sich die Amortisationsdauer? Wie berechnet sich die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen? Kann das Investitionsvolumen einer großen Maßnahme  z.B. der Strompreiskompensation und der BesAR als Nachweis dienen? Wie sind derartige Maßnahmen bei der Beantragung der Privilegierung darzustellen? Was und wie ist zu zertifizieren? In unserer Veranstaltung bringen wir Licht ins Dunkel und beantworten die drängenden Praxisfragen. Dabei unterstützen uns Mark Jüttner von cp energie als Zertifizierer. Was kostet der Online-Workshop? Der Online-Workshop kostet im Einzeltarif 479,00 € und im Unternehmenstarif (bis zu 5 Teilnehmern) 958,00 €, jeweils zzgl. USt. Wir freuen uns auf Sie! Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. bei einer sicheren und klimaneutralen Versorgung unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de
28.02.2023
Trotz Wegfall der EEG-Umlage lohnt sich die Besondere Ausgleichsregelung weiterhin um eine Reduzierung der KWKG-Umlage und der Offshore-Netzumlage zu erreichen. Sie ist eine alte Bekannte unter den Privilegierungen und doch könnten sich viele Unternehmen in diesem Jahr erstmals mit der Antragstellung befassen. Denn eine wesentliche Hürde in Form der sog. Stromkostenintensität entfällt ab 2023! Damit wandelt sich auch das bisherige Antragsverfahren. Die von der Politik versprochenen Erleichterungen werden sichtbar – im Gegenzug kommen jedoch auch neue Anforderungen wie die verpflichtende Investition der erhaltenen Beihilfe in „ökologische Gegenleistungen“ hinzu. Wir geben einen Überblick über die neuen Paragraphen der Besonderen Ausgleichsregelung im Energiefinanzierungsgesetz, erläutern die Spielregeln des angepassten Antragsverfahrens und legen die Anforderungen und den Zeitplan bei der Umsetzung der Gegenleistungen im Rahmen der BesAR dar. Die Veranstaltung richten sich sowohl an neue Antragsteller, die einer Branche der Anlage 2 EnFG angehören und in 2023 erstmals einen Antrag stellen – als auch an Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit BesAR-Anträge gestellt haben und sich nun mit den neuen Anforderungen vertraut machen müssen. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
08.03.2023
Seit Beginn des Jahres 2023 regelt das Energiefinanzierungsgesetz (EnFG) die stromseitigen Umlagen neu. Was da natürlich nicht fehlt: Neue und komplexe Meldepflichten, die Voraussetzung für Privilegien bei KWKG- und Offshoreumlage sind. Gleichzeitig müssen Sie sich trotz Abschaffung der EEG-Umlage noch ein letztes Mal mit den EEG-Meldungen für 2022 auseinandersetzen. Durch das Zusammenspiel der EEG und EnFG-Meldungen wird es schwer, den Durchblick zu behalten. Wir führen Sie wie gewohnt anhand zahlreicher Praxisbeispiele durch folgende Fragen: Seit Mitte 2022 musste keine EEG-Umlage gezahlt werden – ist die EEG-Meldung jetzt überhaupt noch notwendig? Und wenn ja – welche Besonderheiten ergeben sich? Gelten nur die alten Regelungen aus dem EEG oder bereits die neuen nach dem EnFG? Oder doch beide gleichzeitig? Wie sehen die Meldepflichten des EnFG aus? Gibt es einzuhaltende Fristen? Mit welchen Sanktionen muss ich bei Meldefehlern rechnen? Müssen Prognosemeldungen abgegeben werden? Wo bleibt eigentlich die § 19 StromNEV-Meldung? Diese und weitere Fragen werden wir in diesem RGC-Fokus: Meldechaos verhindern - so meistern Sie die Verflechtung der Vorgaben aus EEG, StromNEV und EnFG klären. Diese Veranstaltung bietet den optimalen Überblick für Einsteiger in die Welt der Meldungen, aber auch die „alten Hasen“ sollten sich aufgrund der Neuerung diesen Termin nicht entgehen lassen! In 1,5 Stunden zeigen wir Ihnen prägnant mit Hilfe eines Zeitstrahls den roten Faden durch den Meldedschungel und verhindern ein Meldechaos! Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
19.04.2023
 Zoom
Das Energieeffizienzgesetz (EnEfG) steht in den Startlöchern und soll nach der derzeitigen Planung zum 1.1.2023 in Kraft treten. Mithilfe des EnEfG sollen europäische und nationale Klimaschutzziele erreicht werden. Zu diesem Zweck werden diverse Pflichten zur Energieeinsparung eingeführt, die von großer Relevanz insb. für Industrieunternehmen sind ( RGC berichtete hier). Im Rahmen der Veranstaltung geben wir Ihnen einen Überblick über folgende Fragen: Welche Pflichten kommen durch das EnEfG auf Sie zu? Was ändert sich in Bezug auf Energieauditpflichten und den Betrieb eines Energiemanagementsystems? Wie können die neuen Pflichten in Bezug auf die Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen erfüllt werden? Was ist mit Blick auf etwaige Abwärme zu beachten? Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
24.01.2023 - 21.11.2023
Sie verlieren bei der derzeitigen Schlagzahl des Gesetzgebers an energie- und klimarechtlichen Neuerungen den Überblick? Bleiben Sie mit unserem Compliance Update Group auf dem Laufenden. Hier besprechen wir quartalsweise im Webinar-Format die aktuellsten Entwicklungen im Energie- und Klimarecht. Wir legen den Fokus auf neue oder angepasste To-dos (neue Entlastungspakete, Privilegierungen, Pflichten oder Fristen) und bereiten Ihnen die Themen auf, die Industrieunternehmen zum Thema Energie und Klima aktuell umtreiben. Um keine Frist zu verpassen, runden wir das Programm mit einem Ausblick der anstehenden energierechtlichen Fristen ab. Kommen Sie an Bord! Die Termine finden unternehmensübergreifend zu einer kostengünstigen jährlichen Pauschale statt – profitieren Sie von dem gegenseitigen Austausch der teilnehmenden Industrieunternehmen. Der Termin kann optional mit der Nutzung unserer RGC-Manager Web-Software verbunden werden. In dieser Software bilden wir alle energierechtlichen Änderungen und Pflichten mit sogenannten Konformitätschecks ab. Teilnehmer, die die Software nutzen und vorab einen Grundlagenworkshop durchgeführt haben, erhalten zu den Terminen auf Wunsch alle geänderten Konformitätschecks inklusive. Wir bieten die Veranstaltung auch unternehmensintern als individuelle Beratung mit unternehmensindividueller Schulung der Mitarbeiter an – sprechen Sie uns hierzu gerne auf das Compliance Update Individual an. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
04.01.2021 - 31.12.2025
Start am 06.07.2020, Fachvideos in der Mediathek zumindest bis zum 31.12.2025 verfügbar . Alle Unternehmen, die eine energierechtliche Privilegierung nutzen, müssen ihren Selbstverbrauch vom Drittverbrauch abgrenzen. Eigenerzeuger und BesAR-Unternehmen müssen die Abgrenzung ab dem 1. Januar 2021 sogar über ein gesetzeskonformes Messkonzept sicherstellen. Fehlt die Abgrenzung oder ist sie mangelhaft, droht der Verlust der Privilegierung für die nicht abgegrenzte, vermischte Strommenge. Mit unserem Tutorial geben wir Ihnen in 17 Videos von 10-15 Minuten die vollständige Anleitung für die Drittmengenabgrenzung, Errichtung von Messkonzepten und Erfüllung von Meldepflichten mit einer Fülle von Praxistipps an die Hand. Wir betrachten das EEG, KWKG, StromSt, StromNEV, KAV, ISO 50.001. Dabei beschränken wir uns nicht auf rechtliche Ausführungen, sondern die Experten von der Heinz Lackmann GmbH & Co. KG erläutern Ihnen darüber hinaus die technischen Anforderungen an Messkonzepte und deren Errichtung/Betrieb, WP/StB Stefan Bartscher gibt Ihnen Tipps zur Testierung und Auditor Mark Jüttner von der cp energie GmbH zum ISO-Messkonzept. Zudem geben wir Ihnen bis zum 31. Dezember 2020 eine Aktualitätszusage. Mit dem endgültigen Hinweis der BNetzA zu Messen und Schätzen und bei Gesetzesänderungen werden wir schnellstmöglichst Update-Videos bereitstellen. Unser Tutorial richtet sich ausschließlich an stromverbrauchende Unternehmen, die für ihre Standorte eine Drittmengenabgrenzung vornehmen müssen. Energieberatern und anderen Dienstleistern können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen.
26.01.2021 - 31.12.2025
Vier Fachvideos + Persönliche Online-Fragestunde Es ist endlich soweit. Die BNetzA hat die finale Fassung ihres Leitfadens zu Messen und Schätzen am 08.10.2020 veröffentlicht. Wir sind von dem Leitfaden begeistert. Er bringt im Vergleich zu seiner Konsultationsfassung deutlich mehr Klarheit, widmet sich ergänzend zu wichtigen Themen, die bisher bei der Drittmengenabgrenzung erhebliche Schwierigkeiten bereitet haben ( E-Mobile, Rekuperationsanlagen, USV, Notstrom etc.), und bringt weitere Erleichterungen für die Bestimmung und Abgrenzung von Bagatellen ( Handwerker, Reinigungsfirmen, Bürogeräte etc.). Mit unserem „Update zu Messen und Schätzen: Neues aus dem finalen BNetzA-Leitfaden“ stellen wir Ihnen in vier Fachvideos die Neuigkeiten aus dem Leitfaden vor und zeigen Ihnen mit den RGC-typischen Praxistipps und Praxisbeispielen, wie sie diese umsetzen sollten. Begleitend (im Preis der Update-Veranstaltung inkludiert) bieten wir persönliche Online-Fragestunden an. Wir geben Ihnen damit alles an die Hand, um im Einklang mit dem finalen Leitfaden Bagatellen zu bestimmen, bei Messen und Schätzen die richtige Wahl zu treffen, mit"geschlossenen Verbrauchsgeräten" korrekt umzugehen und den Besonderheiten der Eigenerzeugung (insb. 1/4 h-Nachweis) nachzukommen. Die Online-Fragestunden begrenzen wir auf 15 Unternehmen, damit wir ausreichend Zeit haben, alle offenen Fragen zu den Neuigkeiten aus dem Leitfaden zu beantworten. Unsere Update-Veranstaltung ist das Richtige für die Unternehmen, die sich bereits mit den Grundlagen der Drittmengenabgrenzung und der Konsultationsfassung des Leitfadens beschäftigt haben. Sollten Sie sich erstmalig mit dem Thema auseinandersetzen, ist für Sie unser RGC Video-Tutorial: Dritte richtig bestimmen, abgrenzen, messen und melden die bessere Wahl. Dort stellen wir Ihnen eine vollständige Anleitung zur Drittmengenabgrenzung bereit. Wenn Sie es gleichwohl zuerst mit unserer Update-Veranstaltung ausprobieren möchten, ist dies kein Problem. Sie können jederzeit gegen Anrechnung des Veranstaltungspreises auf unser RGC Video-Tutorial upgraden. Unsere Update-Veranstaltung richtet sich ausschließlich an stromverbrauchende Unternehmen, die für ihre Standorte ein Drittmengenabgrenzung vornehmen müssen. Energieberatern und anderen Dienstleistern können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen.