Melde dich an, um deine freigeschalteten Inhalte nutzen zu können.

28.10.2022
Sie verlieren bei der derzeitigen Schlagzahl des Gesetzgebers an energie- und klimarechtlichen Neuerungen den Überblick? Bleiben Sie mit unserem Compliance Update Group auf dem Laufenden. Hier besprechen wir quartalsweise im Webinar-Format die aktuellsten Entwicklungen im Energie- und Klimarecht. Wir legen den Fokus auf neue oder angepasste To-dos (neue Entlastungspakete, Privilegierungen, Pflichten oder Fristen) und bereiten Ihnen die Themen auf, die Industrieunternehmen zum Thema Energie und Klima aktuell umtreiben. Um keine Frist zu verpassen, runden wir das Programm mit einem Ausblick der anstehenden energierechtlichen Fristen ab. Kommen Sie an Bord! Die Termine finden unternehmensübergreifend zu einer kostengünstigen jährlichen Pauschale statt – profitieren Sie von dem gegenseitigen Austausch der teilnehmenden Industrieunternehmen. Der Termin kann optional mit der Nutzung unserer RGC-Manager Web-Software verbunden werden. In dieser Software bilden wir alle energierechtlichen Änderungen und Pflichten mit sogenannten Konformitätschecks ab. Teilnehmer, die die Software nutzen und vorab einen Grundlagenworkshop durchgeführt haben, erhalten zu den Terminen auf Wunsch alle geänderten Konformitätschecks inklusive. Wir bieten die Veranstaltung auch unternehmensintern als individuelle Beratung mit unternehmensindividueller Schulung der Mitarbeiter an – sprechen Sie uns hierzu gerne auf das Compliance Update Individual an. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
02.11.2022 - 09.11.2022
Was ist das RGC-Praxisforum Zukunft? In unserem Netzwerk RGC-Praxisforum Zukunft arbeiten wir für die beteiligten Unternehmen regelmäßig alle praxisrelevanten  Entwicklungen aus dem Energie-, Umwelt- und Klimarecht auf und bieten ihnen die Möglichkeit zum Wissensaustausch. Den jährlichen Rahmen bilden drei Veranstaltungen (zwei Onlineworkshops und unser RGC-Kanzleiforum, welches ab 2022 wieder live stattfindet). Wie hoch ist die Teilnahmegebühr? Die Teilnahme an dem RGC Praxisforum Zukunft mit den genannten drei Veranstaltungen kostet als Jahresgebühr im Einzeltarif 749,00 € (1 Person) und im Unternehmenstarif (bis zu 5 Personen eines Unternehmens, bei Live- Kanzleiforen begrenzt auf 2 Personen) 1.349,00 €. Sie können die Veranstaltungen auch einzeln buchen. Die Einzelbuchungen kosten im Einzeltarif je Online-Veranstaltung 379,00 € und im Unternehmenstarif 849,00 € und das Kanzleiforum pro Person 289,00 €.  Im Jahrestarif sparen Sie folglich im Vergleich zur Einzelbuchung beim Einzeltarif 298,00 € und beim Unternehmenstarif 927,00 €. Alle genannten Preis verstehen sich zzgl. USt. Wie ist die Kündigungsfrist? Sie können die Teilnahme am Netzwerk bis 14 Tage nach der dritten Veranstaltung kündigen. Ohne Kündigung verlängert sich die Teilnahme um ein weiteres Jahr, also um drei weitere Veranstaltungen. Habe ich weitere Vorteile durch den Jahrestarif? Ja, als zusätzliche Netzwerk-Vorteile bieten wir: 25 % Nachlass auf die Fachvideos aus unserer Mediathek. Garantierte Teilnahme an unseren Live-Kanzleiforen. Freischaltung der Rechtsregister inkl. Aktualitätendienst für die Bereiche Energie und Umwelt in unserer RGC Manager APP. 25 % Nachlass für 1 Jahr auf den Softwarepreis unserer RGC Manager Web-Software für Erstbuchungen und Upgrades Teilnahmebestätigungen Wann ist die nächste Netzwerkveranstaltung Die nächste Veranstaltung im Rahmen des Netzwerks: Die Projektierung ökologischer Gegenleistungen als neue Voraussetzung für energierechtliche Privilegien. Weitere Infos finden Sie hier. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
02.11.2022 - 09.11.2022
 Ritter Gent Collegen, Zoom
Kaum ein neugefasstes energierechtliches Privileg verlangt sie nicht - die ökologischen Gegenleistungen. Das Energiemanagementsystem (EnMS) ist seit Jahren eine „alte Bekannte“ - neue gesetzliche Regelungen gehen nun aber weit über das EnMS hinaus und verlangen eine konkrete Umsetzung von Maßnahmen! Betroffen sind hiervon alle Unternehmen, die Privilegien in Anspruch nehmen, wie die Besondere Ausgleichsregelung, die BECV-Antragstellung, die Strompreiskompensation oder (zukünftige) Begünstigungen bei der Energiesteuer nach der Vorgabe der EU-Energiesteuerrichtlinie. Neben den Privilegierungstatbeständen findet sich in der neuen EnSimiMa-Verordnung die Pflicht zur Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen vor dem Hintergrund einer möglichen Gasmangellage und belegt die Nichteinhaltung mit Sanktionen. Trotz dieser erheblichen Bedeutung der ökologischen Gegenleistungen ist deren Projektierung alles andere als einfach. Es gibt zahlreiche Fallstricke und Praxisfragen zu den rechtlichen Vorgaben, zur Zertifizierung sowie zur Behandlung im Antragsverfahren. Eine Auswahl: Muss ein Unternehmen keine Gegenleistung erbringen, wenn das EnMS keine Maßnahmenliste im Auditbericht ausweist? Welche Maßnahmen erfüllen die Voraussetzungen einer „ökologischen Gegenleistung“? Können bereits begonnene Projekte als Gegenleistung in Ansatz gebracht werden? Wie berechnet sich die Amortisationsdauer? Wie berechnet sich die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen? Kann das Investitionsvolumen einer großen Maßnahme  z.B. der Strompreiskompensation und der BesAR als Nachweis dienen? Wie sind derartige Maßnahmen bei der Beantragung der Privilegierung darzustellen? Was und wie ist zu zertifizieren? In unserer Veranstaltung bringen wir Licht ins Dunkel und beantworten die drängenden Praxisfragen. Dabei unterstützen uns Mark Jüttner von cp energie als Zertifizierer und Martin Ahlert von BP als  Unternehmensvertreter aus unserem Mandantenstamm. Den Workshop veranstalten wir auf Wunsch vieler Mandanten sowohl live am 2. November 2022 in Hannover, als auch am 9. November 2022 online. Die Live-Teilnahme kostet pro Teilnehmer 479,00 €, die Online-Teilnahme im Einzeltarif 379,00 € und im Unternehmenstarif (bis zu 5 Teilnehmern) 849,00 €. Der Online-Workshop ist die 3. Veranstaltung unseres Klimanetzwerks " RGC-Praxisforum Zukunft: CO2-neutrale Versorgungs- und Produktionskonzepte" im Jahr 2022. Für die Netzwerkmitglie der fallen folglich keine weiteren Kosten an. Für eine Live-Teilnahme berechnen wir einen Aufschlag von 100,00 €. Details zu unserem Klimanetzwerk finden Sie hier. Alle genannten Preise verstehen sich jeweils zzgl. USt. Wir freuen uns auf Sie, entweder live in Hannover oder online! Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. bei einer sicheren und klimaneutralen Versorgung unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
08.11.2022
Um die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen und die hierzu zwingend nötige Energiewende weiter voranzutreiben, bedarf es eines fundamentalen Wandels der Energieversorgung vom Einsatz fossiler Brennstoffe hin zu alternativen, nachhaltig nutzbaren Energieträgern und Technologien. Die Reduktion des eigenen CO2-Ausstoßes vor dem Hintergrund einer stabilen Versorgungssicherheit ist dabei natürlich ein Kernthema. Für Unternehmen stellt sich in diesem Zusammenhang die Herausforderung einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energieversorgung, die gleichzeitig aber auch wirtschaftlich umsetz- und tragbar ist. Im Fokus stehen hier innovative Möglichkeiten der Energieerzeugung und -speicherung, welche die Grundlage der Versorgungkonzepte von Morgen bilden. Zu beachten gilt es dabei unterschiedlichste Fördermöglichkeiten und, wie so oft im Energiebereich, die rechtlichen Rahmenbedingungen, um die energierechtliche Compliance im Unternehmen zu wahren. Genau hier setzt unser Seminar an: Wir stellen Ihnen innovative Möglichkeiten der Energieversorgung sowie nachhaltige Standortkonzepte vor und lassen die rechtlichen Rahmenbedingungen dabei nicht außer Acht. Profitieren Sie von der Expertise und dem hohen Erfahrungsschatz der Referenten, die Ihnen u.a. einen Überblick zu folgenden Themen und Fragestellungen geben werden: Wasserstoff als Energiequelle der Zukunft: Aktueller Stand, Potential und Einsatzmöglichkeiten in der Industrie Rechtsrahmen und Praxisfälle für die CO2-neutralen Versorgungskonzepte Ganzheitliche, dezentrale Infrastrukturen mit PV-Anlage + Speicher: Wirtschaftlichkeit und Rechtsrahmen Praxisbericht aus der Industrie Rechtliche Rahmenbedingungen bei Stromspeicherung, Netzautarkie und Versorgungskonzepten: Was gilt es zu beachten?
10.11.2022
Die Digitalisierung bringt einige neue Herausforderungen für Unternehmen und Mitarbeiter mit sich. Neben veränderten Ansprüchen von Management und Kunden bietet sie aber natürlich auch große Chancen für eine digitale und arbeitseffizientere Zukunft. Das macht sich auch im Energiemanagement bemerkbar. Wir möchten Ihnen in unserem Seminar aufzeigen, welche Möglichkeiten Sie auf dem Weg zu einem digitalen Energiemanagement in Ihrem Unternehmen haben und welche Vorteile dadurch generiert werden können. Aufbauend auf den Grundlagen und Normerfordernissen im Rahmen des Energiemanagements nach DIN ISO 50.001 (u.a. Energiedatensammlung und –verarbeitung, Kennzahlenbildung, SEUs) werden innovative Möglichkeiten im Bereich Messtechnik/Messgeräte sowie Softwarelösungen für ein digitales Energiemanagement vorgestellt und erläutert. Ein Thema, das darüber hinaus immer mehr Bedeutung und Anwendung findet, ist der EInsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Berücksichtigt wird dabei natürlich auch die Einhaltung der energierechtlichen Compliance, welche sich aus den Anforderungen im Rahmen der ISO 50.001 ergibt. Profitieren Sie von der Expertise und dem hohen Erfahrungsschatz der Referenten, die Ihnen u.a. einen Überblick zu folgenden Themen geben werden: Überblick: Anforderungen im Rahmen der DIN ISO 50.001 (Energiedatensammlung, Kennzahlen, fortlaufende Verbesserung etc.) Wie kann digitales Energiemanagement aussehen: Vorteile und Nutzen Digitale Messtechnik: Möglichkeiten, innovative Lösungen und Integration in ein digitales System EnM-Software zur Umsetzung eines digitalen Energiemanagements im Unternehmen: Vorstellung und Praxisbeispiele Künstliche Intelligenz: Wie KI bereits heute im Energiemanagement eingesetzt wird
15.11.2022
Deutschland hat sich - wie über 60 andere Länder auch – verpflichtet, bis spätestens 2045 klimaneutral zu sein. Die aktuellen geopolitischen Entwicklungen zeigen, dass ein Umstieg von fossilen Brennsroffen auf erneuerbare Ressourcen nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes zwingend nötig ist. In der Verantwortung stehen wir alle, aber insbesondere natürlich auch die Unternehmen in Deutschland. Die Verankerung von Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf unternehmerischer Ebene ist zwingend notwendig, u.a. auch aufgrund des CO2-Aufschlags auf fossile Brennstoffe, der einen erheblichen Kostenverursacher darstellt. Hierbei ist wichtig, dass das Ganze auf eine wirtschaftliche tragbare Art und Weise gelingen kann. Im Rahmen unseres Seminars zeigen wir Ihnen auf, wie sich der Weg zur Klimaneutralität im Unternehmen gestalten lässt und welche Schritte es zu gehen gilt. Dabei vermitteln wir aufbauend auf Grundlagen und Begrifflichkeiten die Möglichkeiten und wichtigsten Inhalte im Rahmen der CO2-Bilanzierung (u.a. Ermittlung Corporate/Product Carbon Footprint), CO2-Reduktion und CO2-Kompensation, welche die Basis einer jeden Klimastrategie bilden. Die Erstellung und Umsetzung eines ganzheitlichen Konzepts zur Erreichung von Klimaneutralität im Unternehmen wird darüber hinaus praxisnah anhand eines realen Unternehmensbeispiels (Erfahrungsbericht) konkretisiert. Profitieren Sie von der Expertise und der Erfahrung unserer Referenten, die u.a. folgende Themen erläutern werden: Praxisbeispiel: Der Weg zur Klimaneutralität bei PHOENIX CONTACT CO2-Bilanz des Unternehmens: Corporate Carbon Footprint (CCF) und Product Carbon Footprint (PCF) ermitteln Konzepterstellung zur Erreichung von Klimaneutralität im Unternehmen – Entwicklung einer Klimastrategie Klimaneutrale Erzeugung von Prozesswärme aus Parabolrinnenkollektoren CO2-Kompensation – Klimaschutzprojekte und Möglichkeiten des CO2-Ausgleichs
15.11.2022
Vor allem getrieben durch die Gas(-preis-)krise, aber auch auf Basis des Ansatzes, das eigene Unternehmen nachhaltiger und klimafreundlicher im Bereich der Energieversorgung aufzustellen, prüfen aktuell viele unserer Mandanten die Optionen eines sog. „Fuel Switch“. Hierbei sind die Möglichkeiten abhängig von der Ausgangssituation äußerst vielfältig. Aus unserer Praxis kennen wir bspw. die Umstellung von Erdgas auf Biomethan, Wasserstoff, Heizöl, LPG, Kohle oder netzbezogener bzw. dezentral erzeugter Elektrizität. Wir haben für diesen RGC-Fokus die notwendigen energierechtlichen Grundüberlegungen zusammengetragen. Hierbei handelt es sich um Themen wie Erhalt/zusätzliche Erzielung von Privilegien, Netzanschlusssituation, Vertragsgestaltung (z.B. Reduzierung des vereinbarten Erdgasbezuges im aktuellen Rechtsrahmen), immissionsschutzrechtliche und gebäudebezogene Anforderungen. Typische Herausforderungen aus der Praxis stellen wir in unseren Fallbeispielen dar und nehmen uns im Anschluss Zeit für Fragen und Diskussion. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
17.11.2022
Die Umsetzung der Forderungen aus der Revision 2018 ist für Unternehmen und Organisationen mit einem Energiemanagementsystem nach ISO 50.001 seit geraumer Zeit verpflichtend und dient gleichzeitig als Zertifizierungsgrundlage. Einige grundlegende Neuerungen, wie beispielsweise die Definition von Energiezielen im Einklang mit der Unternehmensstrategie sowie eine gesteigerte Verantwortung des Managements, führen zu veränderten Anforderungen. Permanente Anpassungen und Erweiterungen der Norm sorgen darüber hinaus für veränderte Ansprüche an die Unternehmen mit Blick auf die externen Zertifizierungen des Energiemanagementsystems. In der Praxis erfordert dies neben einer höheren Detaillierung der Sammlung und Auswertung von Messdaten genauso auch die Entwicklung und Normalisierung entsprechender Energiekennzahlen (EnPI), die sich stetig verbessern sollen. Außerdem müssen Einflussfaktoren bis auf die Ebene der wesentlichen Energieeinsätze heruntergebrochen werden. Erleichterungen bringt die Verankerung der High Level Structure im Energiemanagement, welche die Integration mit anderen Managementsystemen (z.B. ISO 9.001 und 14.001) deutlich vereinfacht. Dabei gilt es immer, die rechtlichen Anforderungen und Normerfordernisse im Blick zu behalten und die energierechtliche Compliance durch deren Umsetzung zu wahren. All diese Themen werden unsere Referenten mit Ihrer Praxiserfahrung und Expertise erläutern und u.a. folgende Fragen mit Ihnen diskutieren: Überblick der aktuellen Neuerungen, Forderungen und Umsetzungsfristen im Rahmen der DIN ISO 50.001 Wesentliche Energieeinsatzbereiche (SEU) und Energieleistungskennzahlen (EnPI) effektiv ermitteln und abbilden Energiedatensammlung, Bereinigung von Energie-Kennzahlen sowie Fehlerfreiheit und Reproduzierbarkeit von Messdaten Wie kann ich über einflussfaktorbereinigte Kennzahlen eine kontinuierliche Verbesserung darstellen, wenn diese sich auf den ersten Blick verschlechtern? High-Level-Structure: Wie führe ich das Energiemanagement meines Unternehmens möglichst effizient mit anderen Systemen (Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit) zusammen? Welche energierechtlichen Anforderungen ergeben sich aus den Normerfordernissen für das Compliance-Management im Unternehmen?
22.11.2022
Eine Umstellung auf Elektromobilität stellt insbesondere an Unternehmen viele neue Anforderungen an Standorte, Infrastruktur und Fuhrparks. Hier bedarf es einem sinnvollen Umsetzungskonzept, um alle energiewirtschaftlichen, technischen sowie natürlich auch rechtlichen Aspekte und Herausforderungen zu berücksichtigen. Gemeinsam mit den Experten von Ritter Gent Collegen (RGC) geben wir Ihnen einen Überblick, was im Bereich der Elektromobilität technisch möglich ist und wie die wirtschaftlich sinnvolle Umsetzung und Integration im Unternehmen gelingt. Eine zentrale Rolle nimmt dabei natürlich auch die Einhaltung aller rechtlichen Rahmenbedingungen im Bereich der e-mobility ein, um die energierechtliche Compliance im Unternehmen zu wahren. Unter Berücksichtigung von Hintergründen und Fördermitteln werden Trends und Technologien zu intelligenter Ladeinfrastruktur und dem Einsatz von E-Fahrzeugen erläutert, ohne dabei die rechtlichen Aspekte aus den Augen zu verlieren. Profitieren Sie von der Expertise und dem hohen Erfahrungsschatz der Referenten, die Ihnen u.a. folgende Themen und Fragestellungen erläutern werden: Umsetzung von Elektromobilitätskonzepten im Unternehmen: Anforderungen und Vorgehensweise in der Praxis Best-Practice Bericht eines Unternehmens zur Integration von e-mobility Hintergrund und Überblick zur Mobilitätswende und dem aktuellen Stand von E-Mobilität und Ladeinfrastruktur in Deutschland Intelligente Ladeinfrastruktur und -technik: Herausforderungen und innovative Möglichkeiten Rechtliche Rahmenbedingungen unter Berücksichtigung der zentralen Fragen: Wo, wie und wessen Fahrzeuge werden mit welchem Strom geladen?
24.11.2022
Die Komplexität der regulatorischen Fragestellungen und Herausforderungen im Energiebereich nimmt für Unternehmen immer weiter zu. Insbesondere im Hinblick auf das Jahr 2023 sind einige Änderungen im Bereich der Strom- und Energiesteuer sowie bei Umlagen und Abgaben zu erwarten. Dies führt zu verschärften Anforderungen an die Unternehmen und erschwert es, den Durchblick zu behalten. Unser Spezialseminar greift genau diese Aspekte auf und gibt Ihnen einen Ausblick, welche Änderungen und Anpassungen es für Sie ab 2023 zu beachten gilt. Neben aktuellen energiewirtschaftlichen/regulatorischen Entwicklungen stehen die zukünftige Strom- und Energiesteuergesetzgebung, Besondere Ausgleichsregelung (BesAR)/EEG-Umlage, CO2-Bepreisung und Carbon Leakage Verordnung im Fokus der Agenda. Profitieren Sie von der Expertise und der Erfahrung unserer Referenten, welche u.a. folgende Themen erläutern werden: Ausblick auf 2023: Änderungen, Neuerungen und Einflussfaktoren in der Strom- und Energiesteuergesetzgebung Aktuelle Fälle aus der Beratungspraxis Energiewirtschaftliche Entwicklungen 2023 ff. aus nationaler und europäischer Perspektive - Handlungsempfehlungen Besondere Ausgleichsregelung (BesAr) : Aktueller Stand und wie geht es weiter? Was folgt auf die EEG-Umlage?
29.11.2022
Vielen Unternehmen ist das EnUG, bzw. EnFG jedenfalls vom Hörensagen ein Begriff. Aber warum heißt das EnUG jetzt auf einmal EnFG? Stimmt es, dass die EEG-Umlage jetzt wirklich Geschichte ist? Und wie sieht die Welt der stromseitigen Umlagen ab 2023 aus? Wer kann welche Privilegierungen nutzen? Wie geht´s mit der BesAR weiter? Kann ich mein Messkonzept jetzt abbauen? Was bedeutet der neue ¼-Stunden-Maßstab für den Netzbezug? Brauche ich den EEG-Bestandsschutz noch? Antworten auf diese Fragen gibt es bei diesem RGC-Fokus wie gewohnt in kurzen 1,5 Stunden. Wie immer mit Praxistipps und Fallbeispielen. Weil das EnFG nicht nur die Zukunft der stromseitigen Umlagen (gemeint sind KWKG- und Offshoreumlage), sondern auch ihrer Privilegien regelt, ist dieser RGC-Fokus ein Pflichttermin für alle Unternehmen, die bei ihrem Strompreis nichts verschenken wollen oder können. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
08.12.2022
Fast jedes Unternehmen aus unserer Mandantschaft überlegt, plant, projektiert oder bezieht zur Standortversorgung grünen Strom. Die rechtliche Grundlage bilden in fast allen Fällen Power Purchase Agreements, also PPA´s. Wir beraten hierzu intensiv und uns erreichen täglich Praxisfragen. Es wird daher Zeit, dass wir einen RGC-Fokus zu diesem Thema anbieten. In unserem RGC-Fokus möchten wir Ihnen - knapp und prägnant in 1,5 bis 2 Stunden - an Praxisbeispielen die rechtlichen und energiewirtschaftlichen Dinge erläutern, die Sie bei PPA´s dringend beachten, klären und regeln müssen. Den rechtlichen Part übernimmt das RGC-Team. Den energiewirtschaftlichen Input liefert Andreas Gelfort von E-Bridge Consulting. Einige behandelte Schlagworte: Belieferung über Direktleitungen Belieferung über das Netz der allgemeinen Versorgung Belieferung aus konkreten Anlagen bzw. aus einem „grünen Strompool“ Bilanzkreismanagement Veräußerung von Überschussstrom/Direktvermarktung Herkunftsnachweise Sicherung von Residual-/Restmengen Laufzeit, Preisregelungen Umgang mit Lieferausfällen Steuern, Abgaben, Umlagen Projektgesellschaften etc. Unsere Veranstaltung findet online am 8. Dezember 2022 statt. Die Teilnahme beträgt im Einzeltarif 249,00 € und im Unternehmenstarif (bis zu 5 Personen) 489,00 €. Alle genannten Preise verstehen sich jeweils zzgl. USt. Hinweise zur Buchung: Mit unseren Veranstaltungen möchten wir Unternehmen insb. bei einer sicheren und klimaneutralen Versorgung unterstützen. Energieberatern, anderen Dienstleistern und Privatpersonen können wir daher die Teilnahme nicht ermöglichen. Falls Sie wegen unternehmensinterner Gründe unsere Buchungsmaske nicht nutzen können, schicken wir Ihnen auch gern per E-Mail ein Angebot zur Teilnahme zu. Bei Interesse melden Sie sich gern bei Maria Drefs (drefs@ritter-gent.de).
Anzeigen  from   1  to  12  of 19   Seite/n